Froschteich

Willkomme bi de Schilfrohrquaker Ermenswil


+++ Schilfrohrquaker - alles ander isch doch eifach nume Guggemusig +++

Probeweekend 2015 im Berggasthaus Nestel
Stimmungsnest Ermenswil Ironman 70.3 am 7. Juni 2015
Am diesjährigen Ironman 70.3 konnten wir wieder mit dem Stimmungsnest in Ermenswil teilnehmen. Mit drei Auftritten und einer Festwirtschaft versuchten wir die Athleten bei strahlendem Sonnenschein und brühender Hitze anzufeuern. Unter anderem auch einen jungen Athleten aus Eschenbach (siehe Bild).
Hauptversammlung 25. April 2015

Die 26. Hauptversammlung wurde im Tru-Bistro in Neuhaus mit einem Apéro gestartet. Dies aufgrund des 25-jährigen bestehen der Schilfrohrquaker Ermenswil. Nach einem feinen Nachtessen gings zur Versammlung über.

Erfreulicherweise konnten die zwei Probemitglieder Michele Dieziger und Ivo Bächtiger in den Verein aufgenommen werden. Leider musste auch ein Austritt von Karin Rüegg entgegengenommen werden. Dem gegenüber stehen aber 3 neue Probemitglieder, welche sich in der nächsten Saison an einem Instrument behaupten möchten. Somit zählt der Verein 32 Aktivmitglieder und 3 Probemitglieder.

Wie bereits an der letzten HV angekündigt gab unser langjährige Präsident Matthias Bächtiger sein Amt an den jungen motivierten René Gmür ab. Für seine Verdienste für den Verein wurde er zudem zum Ehrenmitglied ernannt.

Zum Abschluss wurde noch das Jahresprogramm und die Saison 2016 besprochen und die Arbeit vieler Mitglieder verdankt.

Fasnacht Wald, 21. / 22. Februar 2015

Grandioser Abschluss zum Schluss der Fasnacht. Nicht das erste mal waren wir an der Walder Fasnacht zu Besuch, doch das erste Mal am Samstag und Sonntag. Der Samstag Abend startete mit einem feinen Znacht im Schwertsaal. Anschliessend verteilten sich die verschiedenen Guggen im Dorf, um sternförmig auf den Platz zu laufen.

Danach gab es abwechslungsweise je ein Stück jeder Guggä und zum Schluss noch einige schräge Töne beim Monsterkonzert (vielleicht auch weil es dann besonders spass macht ein fremdes Instrument zu spielen haha...)

Weiter gings dann mit der Beizentour und guter Stimmung im ganzen Dorf. Höhepunkt war sicherlich der Auftritt im Schwertsaal. Dichtgedrängt feierten die maskierten bis in die frühen Morgenstunden. Auch die Quaker waren nach den Auftritten noch bis in die frühen Morgenstunden unterwegs. Am Sonntag durften wir uns dann ein letztes Mal für dieses Jahr in unser Gwand werfen und grossen Umzug mitmachen. Vor dem Treffpunkt am Umzugsstart trafen wir dann auch unsere Eschenbacher Kollegen, welche früh Morgens die Reise von Airolo in angriff genommen haben. Man merkte, dass noch nicht alle wirklich fit waren ;-)

Am Anfang des Umzuges waren die Strassenränder leider sehr dicht mit Zuschauern besiedelt, dies änderte sich aber im Zentrum schlagartig. In der Bahnhofstrasse war es zum Teil aufgrund der vielen Leute ziemlich eng. Anschliessend gab es dann wieder Verpflegung. Danach machten wir uns wiederum auf eine Beizentour und schlossen die Fasnacht mit einer Kleinformation im Zelt der Fasnachts-Fanatiker ab.

Adeee du schöne Fasnacht adeee...

Die Trennung der Quaker ist allerdings nur auf kurze Zeit bestimmt. Denn mit Papiersammeln, Hauptversammlung und Ironman stehen doch im Frühling schon wieder die nächsten Taten an.

Danke allen die zum Wohl des Vereins einen Beitrag geleistet haben und zu einer tollen Fasnacht mitgewirkt haben!!!

Kinderfasnacht Ermenswil, 15. Februar 2015

Mit der Kinderfasnacht in Ermenswil geht das zweitletzte Fasnachtswochenende der Saison bereits wieder zu Ende. Wieder einmal hat es Petrus mit dem Wetter gut gemeint. Bei Sonnenschein trafen wir nach dem Schminken in Ermenswil ein. Es kamen viele herzig verkleidete Böögli und sehr viele Zuschauer. Und in diesem Jahr auch eine neue Guggä zur Unterstützung. Zu Besuch waren die Walder Notenwürger, welche uns im letzten Jahr an verschiedenen Auftritten in der Region "verfolgten". Die fätzigen Stücke brachten viele Quaker in Tanzlaune. Anschliessend an ein kurzes Platzkonzert starteten wir wie gewohnt an der Front den Umzug ums Dorf. Mitten zwischen den vielen Böögen war auch unsere Saxophonistin Jrena Jud wieder mit ihrem Kindergarten und dem Motto "Schneewittchen und die sieben Zwerge" unterwegs. Den Schluss des Umzuges gestalteten dann die Ritter und Burgfrauen der Walder Notenwürger.

Anschliessend an den Umzug gab es wie gewohnt in der Schneiderhalle eine Festwirtschaft mit Würstli, Schenkeli und feinen Kafis. Mit Auftritten von uns, den Notenwürgern und der Maskenprämierung der kleinsten endete dann das vorletzte Wochenende mit einem gemütlichen Beisammensein.

Umzug Benken / Umzug Schmerikon / Fasnacht Walenstadt, 14. Februar 2015
Neues Wochenende - bekannte Orte. Es ging los mit dem Umzug am Nachmittag in Benken. Nach gewohnt langem Startabschnitt hatte es im Dorfzentrum viele begeisterte Zuschauer. Und auch der Speaker hatte noch einen guten Spruch auf Lager: "Die Schilfrohrquaker feiern im Jahr 2115 ihr 125 jähriges bestehen". Wir hoffen doch, dass bis dahin neue Quaker rekrutiert werden können ;-)

Anschliessend an den Umzug entstanden einige Fragezeichen. Das Problem war, dass um 17:37 bereits der nächste Umzug in Schmerikon im Programm stand. Als 4. oder 5. Gugge waren wir nämlich erst mit dem Auftritt vor der RAIFFEISEN an der Reihe. Die Zeit verging und verging. Endlich waren wir dran. Die Büssli bereits Startbereit konnten wir dann um 17:17 in Benken abfahren und mit Vollgas Richtung Seedorf fahren. Pünktlich um 17:30 Uhr kamen wir dann zum Glück in Schmerikon an. Einige beäugten uns jedoch sehr genau, als wir durch die vielen Fasnächtler auf dem Parkplatz fuhren. Dank ausgeklügelter Ausladetechnik waren wir dann Pünktlich als Nr. 3 am Umzug spielbereit ;-)

Nach dem schönen Umzug im Eindunkeln schnappten wir uns ein Wienerli und einen feinen Punsch und stellten uns zu den Zuschauern an den Strassenrand. Komischerweise gab es nach uns ein riesiges Loch. Haben die jetzt extra mit der Weiterführung des Umzugs gewartet oder sind wir voller Energie gespurtet? Doch dann gings trotzdem mit der Nummer 4 weiter.... endlich. Anschliessend an den Umzug gabs dann noch einen coolen Auftritt im völlig überfüllten Festzelt - tolle Stimmung!!!

Leider mussten wir danach gleich wieder zusammenpacken und ins Büssli steigen. Es ging weiter im "Schüttelbus" nach Walenstadt. Kaum ausgeladen gings gleich los mit unserer Beizentour. Erste Station war das Restaurant Churfirsten. Der ganze Saal voll mit Leuten und eine tolle Stimmung. Da hüpft das Herz jedem Quaker schneller und höher. Weiter gings ins Getümmel im Dorfzentrum. Wie beim letzten Mal sehr viele originell verkleidete Böögen. Nach einem Auftritt mitten auf der Strasse gings weiter in eine sehr sehr seeeehr kleine Beiz. Aus Platzgründen mussten einige Quaker draussen bleiben und durften sich erholen. Zum Schluss gabs noch ein Monsterkonzert mit den anderen Guggen. Eine weitere Gelegenheit ein neues Instrument auszuprobieren ;-)

Zum Schluss gönnten wir uns dann noch in Ruhe einen Schlumi und machten uns danach auf den Heimweg.
Umzug Küssnacht am Rigi SZ, 8. Februar 2015
"Früh" am Morgen ging es am Sonntag weiter. Die einen mit sehr bedenklicher Stimme und die anderen eigentlich ziemlich fit, machten sich ans Schminken. Nach dem Routine-Akt gabs dann für alle Pizza. Mhhh... fein. Vor allem wenn man bedenkt dass Küssnacht doch der Umzug ist, nachdem es als Verpflegung ein Stück Pizza gibt. Egal...

Nach dem Essen machten wir uns einmal mehr auf den Weg über den Hirzel in Richtung Innerschweiz. Aufgepasst natürlich auf den Blitzer in Eschenbach und Küssnacht. Da hatten nämlich die einen oder anderen Quaker bereits Paparazzi Erfahrungen gemacht.

Im letzten Jahr war es gefühlte 20 Grad, was man dieses Jahr nicht behaupten konnte. Es war ziemlich frisch und wir waren froh, dass wir eine Startnummer in der ersten Hälfte hatten. Leider hatte es aufgrund der kalten Temperaturen auch nicht so viel Publikum am Strassenrand. Doch im Zentrum säumten sich viele Fasnächtlerinnen und Fasnächtler. Nach dem langen und schönen Umzug gabs dann noch die bekannte Pizza und dann gings eigentlich wieder zurück nach Hause.

Doch da war doch noch etwas. Stimmt Bärbel konnte wegen ihrem Arbeitseinsatz nicht mit dabei sein. Ja was macht man dann als spontane Guggä? Man geht sie einfach bei der Arbeit mit einem Überaschungsauftritt besuchen. Am Bahnhof in Pfäffikon SZ parkiert marschierten wir wie an einem Umzug durch die Menschenleere Überbauung. Doch wir blieben natürlich nicht lange unentdeckt. Bereits lauschten uns Neugierige Passanten. Dann endlich in Sicht die "Cello's Essbar". Da diese bereits gut gefüllt war hatten wir leider kein Platz im innern zu musizieren. Wir machten unseren Auftritt deshalb beim Sitzplatz vorne dran. Nicht lange ging es bis sich immer mehr Schaulustige rund um uns herum gesellten. Und Bärbel hatte natürlich riesen Freude. Nach dem Auftritt überraschte uns dann Bärbel mit einem feinen Glas Wein und einer Kostprobe des leckeren Frozen-Yoghurts. Mhhh... Lecker. So liessen wir den Sonntag gemütlich ausklingen und machten uns dann schlussendlich doch noch auf den Heimweg.

Umzug Bennau SZ / Dorffasnacht Wagen SG, 7. Februar 2015

Ein ganz neuer Auftritt war dieses Jahr der Umzug in Bennau SZ. Die meisten Quaker hatten den Namen zwar schon mal gehört und wussten, dass es in Richtung Einsiedeln liegt, aber wie gross die Fasnacht dort ist war weitestgehend unbekannt. Da wir aber immer wieder gerne neue Fasnachten entdeckten, machten wir uns auf den Weg. Kurz nach Biberbrugg gings dann steil hinauf in ein kleines Dorf. Da sind wir nun dachten alle. Die ganze Gegend in ein weisses Winterkleid gelegt, war es auch ziemlich frisch. Als alle Quaker ihre Instrumente geschnappt haben, mussten natürlich noch die beiden Kleinbusse parkiert werden. Ein normaler Parkplatz war nicht vorhanden. Deshalb schickte man den ersten Bus direkt ins Verderben. Auf schneebedeckte wiese solls gehen. Also hat der Chauffeur fahrt aufgenommen und nach kurzer Zeit bemerkt, dass irgend etwas nicht stimmt. Es ging weder Vorwärts noch Rückwerts etwas. Na toll... In ca. 10 min. beginnt der Umzug! Da gab es nur eine Lösung: Bus mitten auf der Wiese inkl. Schlüssel stehen lassen und vom Bauern abschleppen lassen. Der zweite Chauffeur durfte dann sogar bis nach Biberbrugg um zu parkieren und verpasste den ganzen Umzug ;-)

Nach dem Umzug war natürlich noch interessant zu wissen, wo nun unser Bus parkiert ist. Und siehe da ein super Parkplatz direkt neben dem Stall, ganz alleine und mit sicherem Untergrund (Besten Dank nochmal dem unkomplizierten Bauern).

Anschliessend hiess es die Zeit über die runden bringen. Doch in der gemütlichen "Kafistube" war dies kein Problem. Ob bei einem Jass oder bei einer Flasche Wein. Die ganze Truppe in der wärme zusammen - gemüütlich. Um ca. 20:00 gab es dann noch einen Auftritt in der leider ziemlich leeren Turnhalle. Aber als Einstimmung auf das Fest in Wagen ideal.

Danach hiess es nach einer kleinen Zwischenverpflegung mit selbstgemachten "Chröpfli" und "Rosooli" Koffer packen und ab nach Wagen. Eine sehr unterhaltsame Fahrt stand bevor. Denn in Jona wurde nicht nur ein Kreisel unsicher gemacht. Nein im Zentrum von Jona gings zu und her wie auf einer Achterbahn. Bevor es aber allen schlecht wurde, gings nach "eimol um de chreisel - schololololo, zweimal um de chreisel - schololololo" dann doch noch nach Wagen weiter.

In Wagen angekommen durften wir zuerst ohne zu spielen an der Party in der Turnhalle an einem extra reservierten Tisch teilnehmen. Einmal mehr eine super Stimmung in der Halle und die Band "Chuelee" hat richtig gefegt!!!

Um ca. 23:15 war es dann an der Zeit die Instrumente zu fassen für den Auftritt. Die einen unter uns waren angesichts der bereitgestellten Weissweinflaschen auf dem Tisch welche ziemlich schnell geleert wurden nicht mehr ganz so fit ;-) Doch der Auftritt war spitze. Die Halle machte richtig mit und freute sich über unseren Auftritt.

Anschliessend feierten die meisten noch etwas weiter bis es dann hiess wir packen unsere Sachen. Denn morgen ist ja auch noch ein Tag und für den Umzug in Küssnacht mussten wir wieder "früh" aus den Federn.

Heimspiel Eschenbach SG, 30./31. Januar 2015
Das Heimspiel in Eschenbach begann wie vor jedem Auftritt mit Schminken im Rest. Löwen. Die Schminke wurde gegenüber dem letzten Fasnachts-Wochenende in Uznach etwas optimiert.
Am Samstag ging es los mit dem Auftritt am Kindermaskenball im Zunftzelt. Wie immer viele kleine Böögen als Zuschauer, welche gespannt zuhörten und mittanzten.

Danach gings nach einer kleinen Stärkung wieder zurück an die Wärme in unsere Beiz. Nach kurzem Aufenthalt war es dann aber an der Zeit Richtung Umzugs-Start zu marschieren. Mit der frühen Startnummer gings dann auch sogleich los auf die Strecke. Trotz nicht perfektem Wetter hatte auch dieses Jahr wieder Zahlreiche Zuschauer und natürlich bekannte Gesichter am Strassenrand. Nach einem gelungenen Umzug teilte sich die ganze Truppe etwas auf. Die einen wärmten sich bei einem heissen Lutz und die anderen genossen den Rest des schönen Umzugs.

Kurz nach 20:00 Uhr besammelten wir uns dann aber bereits wieder vor dem Rest. Chrüz für unseren Auftritt. Wie meistens im Restaurant war es nicht ganz einfach alle kompakt in Spielrichtung zu stellen. Vor allem bei den neuen Stücken war das nicht ganz ohne ;-)

Kurze Zeit später stand schon der nächste Auftritt auf der Post-Bühne an. Unser Anführer staunte nicht schlecht, als beim Ersten Stück nach und nach noch Quakerinnen und Quaker auf der Bühne eintraffen. Ja das mit der Besammlungszeit und Auftrittszeit kann auch sehr verwirrend sein ;-) Aber besser so als, dass nach und nach einer davon laufen würde!

Zum Abschluss gings ungewohnt früh zur letzten Station in die Pizzeria Campione. Auch bei geringsten Platzverhältnissen hat noch jeder irgend einen Standort gefunden um zu Guggern.
Fasnachtsauftakt Uznach SG, 17./18. Januar 2015
Die Quaker-Truppe startete das neue Jahr in einem neuen Gewand in am Fasnachtswochenende in Uznach. Am Samstag Abend mit vielen Guggern als Zuhörer und am Sonntag-Nachmittag am immer wieder schönen Umzug durchs Städtchen. Gestärkt mit ein zwei Bechern "Heisser Liebe" gings auf die Umzugs-Strecke. Und am Schluss der Strecke trafen die Quaker auf 3 Feriengäste aus dem warmen Süden.

Nach dem Umzug posaunten und trompeteten wir Frösche auf den verschiedenen "Bühnen" noch zwei drei Stücke und schon war das erste Wochenende auch schon wieder passé
Videos
Umzug Uznach 2014
Stronger (Schilfrohrquaker + Riesling Schränzer)

Wir verkaufen unsere alten Guggä-Gwändli im Marktplatz!!!